Wann macht ein Trainer im Hobby-Laufsport Sinn? Macht er überhaupt Sinn?

Hast du dir schon einmal Gedanken gemacht, ob ein Lauftrainer im Hobbysport sinnvoll ist? Abgesehen von den auf deinen Leib geschneiderten Lauftrainingsplänen. Mit meinen eigenen Erfahrungen und mit meinem heutigen Wissensstand als Lauftrainerin möchte ich dir zur Antwortfindung verhelfen. Vor meiner Trainierzeit raffte ich mich nicht häufig zu regelmäßigen Laufschulübungen auf und selten begutachtete ich meinen eigenen Laufstil. Trotzdem reichte es oft aus meine gesteckten Ziele zu erreichen.

Aus gesundheitlicher Sicht, hat Laufen das vorrangige Ziel unser Herz- Kreislaufsystem zu stärken.

Dabei tritt häufig in den Hintergrund, dass unsere Muskulatur die Dämpfung unserer Gelenke ist. Vielleicht hast du mal bei Laufveranstaltungen beobachtet wie Läufer bei jedem Schritt immer wieder mit dem ganzen Körper in sich zusammensacken, während gut trainierte- und Eliteläufer eine aufrechte Körperspannung bewahren. Wenn wir es noch nicht einmal im Wettkampf schaffen (ausgenommen der Momente in denen wir Fotografen entdecken), dass wir uns durch eine stabile Muskulatur auf- und abfangen können, dann lässt sich auf Dauer eine negative Auswirkung auf unseren Körper mit eventuellen Folgeschäden erahnen.

Ein Lauftrainer kann mit dir spezielle Kraft- und Stabilitätsübungen trainieren oder dir welche für ein alleiniges Training zuhause zeigen. Wenn du eine stabile Rumpfmuskulatur aufgebaut hast, dann wirst du feststellen, dass dich diese sogar schneller gemacht hat. Dein Körper benötigt nicht mehr die zusätzliche Kraft, um dich immer wieder aus deiner Sitz-Schritt-Haltung aufzurichten, deine Muskulatur fängt dich nun gedämpft ab und deine Trittfrequenz erhöht sich.

Wenn du nicht die Möglichkeit hast dich selbst beim Laufen zu beobachten, z.B. mit Hilfe von Videoaufnahmen oder mit Spiegeln rund um ein Laufband, dann kannst du eine solche Analyse auch direkt von einem Lauftrainer durchführen lassen. Wendest du dich direkt an einen Lauftrainer, hat es den Vorteil, dass du direkt eventuelle Dysbalancen genannt bekommst und er dir gezielte Übungen zum Ausgleich und zum wegtrainieren zeigen kann. Bei einer falschen Armhaltung z.B. kannst du dich noch so oft und solange bemühen diese richtig zu positionieren, du wirst immer wieder in dein altes Muster zurückfallen. Die Ursache für die unnatürliche Haltung oder Bewegung liegt in muskulären Defiziten und/oder in Verkürzungen von Sehnen, Bändern und Muskeln. Eine korrekte Armhaltung ermöglicht es dir stabil, das heißt ohne Rotation in deiner Hüfte und Wirbelsäule zu laufen. Gleichzeitig verleiht dir eine richtige Armhaltung Schwung und lässt deine Schultern locker.

Lauftrainer besitzen in der Regel ein übergreifendes Wissen und geben dir somit auch Hilfestellung zu Themen wie: Herzfrequenzen, Ausgleichssportarten, eventuelle Nahrungsergänzung, Sporternährung, Lauftechniken, Functional Training, Massagen und vieles mehr. Manche Lauftrainer bieten über das Einzeltraining und Einzelanalysen hinaus, auch das Training und Analysen in Gruppen an. Ich empfehle dir, dich einmal im Jahr von einem Lauftrainer beraten und optimieren sowie auf den neuesten Stand bringen zu lassen. Gerne könnt ihr mich zu diesem oder einem ähnlichen Thema über meine Homepage kontaktieren www.sarah-si.eu