Was für Laufanfänger wichtig ist

Laufanfänger haben es in der heutigen Hobby-Blogger und Social-Media Welt nicht leicht. Überall werden Fehlinformationen verbreitet, falsche Tipps gegeben oder von ihnen falsch interpretiert, da nur eine Seite einer Medaille erläutert wurde.

Während sich viele Laufanfänger mit den Worten „langsam“ und „Schnecke“ klein machen, prahlen Fortgeschrittene mit ihrer Geschwindigkeit oder mit ihren ersten Ultraläufen.

Laufanfänger lassen sich zu häufig von falschem Ehrgeiz und den Wunsch auf Anerkennung anstecken. Leider geht dies häufig zu Lasten der Gesundheit, der Lauffreude und des Geldbeutels.

Ich habe mal fünf umstrittene Laufthemen ausgewählt, welche euch vielleicht zum Nachdenken und Umdenken anregen.

Gels / Kohlenhydrate braucht der Läufer

Die Lebensmittelindustrie hat selbstverständlich auch im Laufsport ihre Finger mit im Spiel. Besonders Laufanfänger fallen auf ihre Angebote rein, da sie u.a. Leistungssteigerungen versprechen. Gels / Kohlenhydrate benötigt man i.d.R. erst als fortgeschrittener Läufer. Mit Laufen aus Gesundheitsgründen oder aus Figur gründen hat dies nichts zu tun. Ich selbst habe erst zu Gels nach meinem ersten Marathon gegriffen.

Bei Läufen unter 1 Stunde benötigt man keine Getränke

Der individuelle Bedarf an Flüssigkeit ist sehr unterschiedlich. Es gibt offizielle sportwissenschaftliche Empfehlungen für den Durchschnittsmenschen. Diese Empfehlung trifft jedoch auf kaum Jemanden Exakt zu. Laufanfänger werden häufig durch die Lebensmittelindustrie, die mehr verkaufen möchte sowie von austrainierten Läufern, welche mit ihren Läufen ohne Flüssigkeitszufuhr prahlen, in die Irre geführt.

Man muss auf Mittelfuß- oder Vorderfuß laufen umstellen

Der Laufstil auf der Ferse, wie beim Gehen, gilt als der ungesündeste und unnatürlichste Laufstil. Die meisten Laufanfänger beginnen mit dem Fersenlaufstil und versuchen häufig nach Rücksprache mit erfahrenen Läufern ihren Laufstil umzustellen. Allerdings ist nicht zwingend notwendig seinen Laufstil zu ändern, die Laufschuhhersteller sind bestens auf sie vorbereitet. Bei krampfhaften Versuchen sich einen anderen Laufstil anzueignen kann man sich sogar schnell Überlastungen und Verletzungen zuziehen. Wer seinen Laufstil umstellen möchte, sollte dies langsam und in Zusammenarbeit mit einem Lauftrainier tun. Ein Lauftrainer liefert maßgeschneiderte Übungen der Lauftechnik, Kraftübungen und Dehnübungen, welche einen gesund ans Ziel bringen.

Einlagen und Stützen sind ein No-Go

Kaum ein Thema ist so umstritten wie das des Laufschuhs. Es gibt Verfechter des Barfuß Laufens genauso wie die des Laufens mit gestützten Schuhen und Einlagen. Alle Verfechter haben ihre Daseinsberechtigung und haben auf ihre Ausgangssituation bezogen Recht. Es gibt kein allgemein gültiges Richtig oder Falsch. Es kommt auf die Muskulatur, Dysbalancen und den Bewegungsapparat an. Einem Laufanfänger vom Laufen abzuhalten, um erst einmal nur seine Defizite auszugleichen ist kein guter Rat, aber selbstverständlich eine have-to-do Empfehlung unter Angabe von entsprechenden Übungen.

Trainingspläne dauern 10-12 Wochen

Im Internet, in Laufbüchern und in Laufzeitschriften sind immer wieder Trainingspläne zu finden welche durchschnittlich 10-12 Wochen dauern. Falsch ist dies nicht. Jedoch sind dies immer nur die letzten 10-12 Wochen vor einem ausgewählten Wettkampf und stellen häufig nur Werbezwecke dar. In den letzten 12 Wochen vor einem Wettkampf findet eigentlich nur noch ein fine tuning statt. Die Grundlagen, um die Kilometer und auch Geschwindigkeiten zu erreichen und zu halten, sollten schon längst gesetzt sein.

Wie schwierig es ist einen passenden Trainingsplan zu finden, der nicht durch einen Trainer und/oder Leistungsdiagnostik maßgeschneidert wurde, könnt ihr vielleicht nach lesen des Artikels „Lauftraining nach Puls oder Geschwindigkeit? Was ist effektiver?“ erahnen.

Eine Trainingssaison und somit ein mit System aufgebauter Trainingsplan geht bis zu 52 Kalenderwochen, inklusive der Regenerationswochen

Was ich Laufanfänger mit auf ihren Weg geben möchte:

Im Vordergrund des Laufsports sollten immer die Gesundheit und die Freude an der Bewegung stehen. Laufanfänger sollten sich als Ziel setzen 1 Stunde durchjoggen zu können und das mit Wortwechsel. Bei vielen Läufern kommt es innerhalb dieses Ziels schon zu Verletzungen und Überlastungen durch Dysbalancen und Fehlstellungen. In diesen Fällen sollte man sich einen Orthopäden oder wie ich noch besser finde einen Osteopathen suchen, welcher privat selber gerne läuft. Außerdem sollte man darauf achten, dass auch der Trainer speziell als Lauftrainer ausgebildet ist. Diese Personen stellen einen schnell wieder auf die Füße und es wird runder laufen.

Know-how und Informationen von mir gibt es im Lauftraining, in Laufseminaren, oder am Rande des Lauftreff. Schau doch mal rein.