Woche 24 – Sport hilft bei Kreislaufproblemen wie z.B. niedrigem Blutdruck

Jede Schwangere erlebt in den 9 bzw. 10 Schwangerschaftsmonaten ein paar unschöne Begleiterscheinungen. Es sind eben “andere Umstände“, wie der Volksmund sagt. Ich habe nicht mehr oder weniger Zimper Laien als vor der Schwangerschaft, es sind eben bloß andere. Hatte man vorher z.B. häufig Kopfschmerzen hat man nun öfter ein Ziehen im Unterleib. Klar kann man über alles jammern, aber helfen tut das nicht und das Umfeld freut sich sicherlich auch nicht darüber.

Ich persönlich handhabe es so, dass ich über meine Wehwehchen nahezu stillschweige. Ich erwähne sie natürlich bei meinem Mann, denn er ist ja schließlich schuld an meiner Situation :-D, aber in der Öffentlichkeit sage ich das es mir gut geht. Das ist ja auch nicht gelogen!

 

Kreislaufprobleme wärend der Schwangerschaft

Das einzige was ich in der Öffentlichkeit anspreche sind meine Kreislaufprobleme. Dies tue ich nicht um zu jammern oder um Mitleid zu erregen, sondern damit mein Gegenüber sich nicht erschreckt falls es mir innerhalb weniger Sekunden so schlecht geht, dass mir sichtlich der Schweiß ausbricht und ich mich hinlegen muss.

Kreislaufprobleme habe ich nicht permanent, bei mir treten sie phasenweise auf. Mal kommen sie durch einen zu niedrigen Blutzucker, mal durch einen zu niedrigen Blutdruck und nun auch noch zusätzlich – seit der ssw 24 – durch Druck auf die untere Hohlvene (zumeist beim liegen in Rückenlage).

Wenn du bemerkst, dass dir dein Kreislauf zusammenbricht, du Sternchen siehst oder es dir schwarz bzw. weiß vor Augen wird solltest du schnell handeln. Wenn eine Schwangere in Ohnmacht fällt wird die Gebärmutter nicht mehr richtig durchblutet und das Baby erleidet eine Unterversorgung von Nährstoffen und Sauerstoff.

 

Ursachen und Lösungen für Kreislaufprobleme

 

Kreislaufbeschwerden durch einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel: Ein zu niedriger Blutzuckerspiegel kann durch eine zu geringe Nahrungsaufnahme von Kohlenhydraten entstehen, aber auch durch eine falsche Kohlenhydratzufuhr in Art und Menge. Der Kohlenhydratbedarf einer Schwangeren steigt leicht an und sollte daher in der Ernährung Beachtung finden. Führt man jedoch wiederum stark Blutzuckersteigernde Kohlenhydrate zu, führt dies ironischerweise erneut zu einem zu niedrigen Blutzucker (wer sich näher damit befassen möchte Stichworte: Glykämischer Index, Insulinproduktion und Blutzuckerspiegel). Eine Schwangere sollte also mehrmals täglich kleine Portionen Kohlenhydrate zuführen, wobei stark Blutzuckersteigernde Nahrungsmittel wie z.B. Weizen und Haushaltszucker zu vermeiden sind. Zur Not solltest du immer ein Traubenzucker in der Handtasche dabeihaben. Sport ist im Übrigen ein wunderbares natürliches Medikament, um den Blutzuckerspiegel stabil zu halten -> auf geht´s!

 

Kreislaufbeschwerden durch zu niedrigen Blutdruck: Durch das erhöhte Blutvolumen der Schwangeren erhöht sich die Gefahr eines zu niedrigen Blutdruckes. Das Herz muss schließlich bis zu ca. 2 Liter Blut mehr durch die Blutbahn pumpen. Dies bedeutet das, dass Herz deutlich mehr leisten muss als vor der Schwangerschaft. Warme Temperaturen im Sommer oder gut geheizte Räume im Winter lassen die Blutgefäße weiten und tragen zusätzlich zu einem niedrigen Blutdruck bei. Medikament sollten in der Schwangerschaft immer tabu sein, die beste Notfalllösung laut meinem Frauenarzt ist ein Espresso zu trinken bzw. immer eine Cola in der Handtasche mitzuführen. Das beste natürliche Medikament – laut mir – ist natürlich der Sport bzw. Bewegung. Im Sport bzw. in der Bewegung wie z.B. Spazieren gehen wird der gesamte Kreislauf angeregt und das Herz beginnt seine Frequenz zu steigern und pumpt somit das Blut schneller/besser durch unsere Adern -> auf geht´s!

 

Kreislaufprobleme durch Druck des Babys auf die untere Hohlvene: Umso größer und schwerer das Baby wächst, umso mehr drückt es auf die Innereien, dies kann unangenehm werden insbesondere bei Druck auf die unteren Hohlvene. Diese liegt hinter der Gebärmutter und vor der Wirbelsäule. Durch liegen auf dem Rücken kann diese vom Baby so stark eingeklemmt werden, dass das Blut der Mutter nicht mehr ordentlich fließen kann und die Mutter in Ohnmacht fällt. Zumeist tritt diese Beschwerde erst ab dem 7. Schwangerschaftsmonat auf. Ab dem 3. Trimester sollte spätestens auf die Rücklage verzichtet werden, insbesondere wenn man alleine zu Hause ist.

Warum ich auch bei diesem Kreislaufproblem der Meinung bin das Sport ein wunderbares natürliches Medikament ist: Während du Sport treibst liegst du nicht auf dem Rücken und in der Nacht wirst du erschöpfter durch den Sport sein und eher in Seitenlage einschlafen können -> auf geht´s!

 

Zu Woche 23